A- A A+
facebooktwitterlinkedingoogleplusyoutubepinterest
Da Hunde immer häufiger in den Urlaub mitgenommen werden, können sie sich auch mit Krankheiten anstecken, die es bei uns nicht gibt.

Das Wissen darum und die entsprechende Vorbeugung sind deshalb sehr wichtig.



Leishmaniose:

Die Erreger (Einzeller) vermehren sich in den weißen Blutkörperchen und schädigen innere Organe wie Leber, Milz und Nieren.
Übertragen werden sie durch den Stich von Sandmücken.

Symptome: Milzvergrößerung, Lymphknotenschwellung, Gewichtsverlust, allgemeine Schwäche, Durchfall und Erbrechen, verstärktes Krallenwachstum, Haarausfall, Ekzeme.

Prophylaxe: Synthetische Pyrethroide, da Sandmücken wegen ihrer geringen Größe durch Moskitonetze schlüpfen. Seit kurzem steht eine Impfung zur Verfügung.



Babesiose:

("Hunde-Malaria")

Die Erreger vermehren sich in den roten Blutkörperchen und zerstören sie. Die Au- oder Auwaldzecke sowie die braune Hundezecke übertragen die Einzeller auf den Hund.

Symptome:  Ca. eine Woche nach einem infektiösen Zeckenstich setzt hohes Fieber ein (in dieser akuten Phase führt die Babesiose häufig zum Tod). Es kann dunkler Urin auftreten. Sind die ersten Fieberschübe überstanden, folgen Mattigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und oft Gelbsucht. Es können auch entzündliche Veränderungen der Augen sowie Netzhautablösungen auftreten, das Zentralnervensystem geschädigt werden und das führt dann zu Bewegungsstörungen und epileptischen Anfällen.

Prophylaxe: Eine Impfung steht in mediterranen Ländern ebenso zur Verfügung wie bei uns. Ein Zeckenschutz sollte eine abweisende und tötende Wirkung gegen die Auwaldzecke und die braune Hundezecke besitzen.



Ehrlichiose:



Erreger sind Bakterien, die die weißen Blutkörperchen befallen und sich darin vermehren. Übertragen werden die Erreger durch den Stich der braunen Hundezecke.

Symptome: Mattigkeit, Leistungsschwäche, Futterverweigerung, Nasenbluten, Blut im Kot und Urin, Bluthusten, Blutergüsse in den Gelenken, hohes Fieber, Lymphknotenschwellung. Eine unbehandelte Ehrlichiose kann infolge über Jahre andauernder Blutungsneigung zum Tod des Hundes führen.

Prophylaxe: Zeckenschutzmittel



Anaplasmose:



Die Erreger sind Bakterien, die die weißen Blutkörperchen befallen und sich darin vermehren. Übertragen werden sie durch den Zeckenstich des gemeinen Holzbockes.

Symptome: Die Symptome sind ähnlich wie bei der Ehrlichiose. Weiters sind Teilnahmslosigkeit, Gewichtsverlust, Durchfall, Erbrechen, manchmal auch Lahmheit als Folge von Gelenksentzündungen zu beobachten.

Prophylaxe: Zeckenschutzmittel





Mag. Eva Haunschmid - Kleintierambulanz - office@tierarzt-haunschmid.at